Hells Angels rollen durch Berlin

Hells Angels rollen durch Berlin

Laut angaben der Polizei sollen sich nur 200 Rocker an der Demo beteiligt haben, laut Bild und Videomaterial waren es aber sehr viel mehr.

Der Hells Angels hat am Samstag in Berlin mit eine Demo gegen das Kuttenverbot protestiert. Unter dem Motto „Freedom is our Religion“ fuhren laut Polizeiangaben 200, laut einem TV Sender rund 460 Teilnehmer von Biesdorf in Marzahn-Hellersdorf zum Alexanderplatz in Mitte, wo sie dann umkehrten, um nach Biesdorf zurückzufahren.

Die Polizei kontrollierte zu Beginn mehrere Motorräder und stellte dabei sieben wegen technischer Mängel sicher.
Vor Beginn der Demonstration wurden insgesamt 622 Menschen kontrolliert.
Mit nur 200 Polizisten war die Rennleitung im Einsatz welche 15 Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Vereins- und das Arzneimittelgesetz einleitete.

Die meisten Biker waren überwiegend in Schwarz gekleidet – ohne erkennbare Abzeichen. Einige trugen aber Jacken mit Aufschriften und Logos auf dem Rücken, etwa von der Rockergruppierung „Blood Red Section MC“. Den Kennzeichen zufolge kamen Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet.

Hells Angels wollen vor das Verfassungsgericht gehen

Die Hells Angels wollen nach eigenen Angaben eine Verfassungsbeschwerde vorbereiten, um das Verbot ihrer Abzeichen zu kippen. Laut dem Hells-Angels-Sprecher Rudolf „Django“ Triller werde man, sollte eine Beschwerde vor dem Verfassungsgericht keinen Erfolg haben, auf europäischer Ebene klagen.

 

Der voreingenommene und angebliche Innenpolitik-Experte der SPD im Abgeordnetenhaus, Tom Schreiber, der den Polizeieinsatz begleitete, kritisierte, die Hells Angels versuchten mit ihrem Protest, „Imagepflege“ zu betreiben.

 

Demo verlief Störungsfrei

Den Start der Demo gegen das „Kuttenverbot“ erwartet die Polizei zwischen 16.30 und 17.00 Uhr.
Zwei Männer trugen nach Polizei-Angaben T-Shirts der Hell’s Angels: Gegen sie wird wegen des Verstoßes gegen das Vereinsgesetz ermittelt. Bei einem Besucher wurde außerdem ein Handmesser sichergestellt.

Außerdem wurden drei Motorräder und mindestens ein Auto wegen technischer Mängel sichergestellt.

Es wurde von den Medien überwiegend nur der Hells Angels MC genannt, wer da war oder sich das Bildmaterial anschaut erkennt schnell das es auch viele andere Clubs gab welche an der Demo teil nahmen. Die Polizei und die Medien konnten anhand der fehlenden Colours die meisten Personen den Clubs nicht zuordnen und somit wurde fälschlicher weise nur vom Veranstalter gesprochen.

Die Polizei hat für ihre Kontrollen die Straße Alt-Biesdorf gesperrt – eine wichtige Zufahrtstraße für das gleichzeitige stattfindende Lollapalooza-Festival, welche sich darüber beschwerten.

Demonstration gegen das Kuttenverbot.Wir werden niemals untergehen!!!FTS!!!

Posted by Motorcycle-Club Rostock on Saturday, September 9, 2017

6+

Users who have LIKED this post:

  • iceangel
Teile diesen ArtikelShare on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on Tumblr0Pin on Pinterest1

Related Post

COMMENTS

  • iceangel iceangel

    Ich was ja nicht, wie weltfremd die Bullen sind oder ob sie in ihrer Kindheit in der Schule nicht zählen gelernt haben.
    Ich überschlage mal die Teilnehmerzahl mit 400 – 5oo Motorrädern.
    Und das waren nicht nur Engel, ich habe auch einige andere Kutten in dem Video gesehen.
    Das ist mal ein guter Anfang.
    Die Regierung soll mal nicht glauben, dass das alles ist, was an Rocker in Deutschland unterwegs ist.
    Wenn alle nach Berlin fahren würden, wäre die Stadt erledigt.
    Der Staat sollte das als Warnung verstehen, dass die Szene sich nicht mehr alles gefallen läßt und die Regierung sollte es nicht auf die Spitze treiben, wenn sie nicht im Chaos enden will.
    Auf jeden Fall echt beeindruckend die Berliner Aktion.
    Meine Respekt dafür.

    5+
  • Red 1%

    Nach der Demo der Hells Angels am Sonnabend hat die Polizei ihre Zahlen korrigiert. Insgesamt zählten die Beamten demnach 460 Teilnehmer bei der Demonstration. Sieben Motorräder wurden wegen technischer Mängel aus dem Verkehr gezogen. 15 Strafverfahren wurden eingeleitet, unter anderen wegen Verstoßes gegen das Vereinsgesetz. 200 Polizisten waren im Einsatz. Die Demo führte Sonnabend von Alt-Biesdorf zum Alexanderplatz und zurück.
    © Berliner Morgenpost

    0
  • iceangel iceangel

    Na da lag ich ja nicht so falsch mit 400 – 500 Motorräder.
    Mit 200 haben sich die Bullen wohl selbst gezählt. Overjoy

    2+

    Usern gefällt der Kommentar:

    • avatar
  • Red 1%

    REAKTION:
    Lutz Schelhorn Presse HAMC Stuttgart
    An alle betroffenen Demoteilnehmer!
    Wer hier ein Strafverfahren wegen „Verstoßes gegen das Vereinsgesetz“ am Hals hat, bitte meldet Euch per E-Mail bei mir. Das würde weiter helfen. Anonymität sichere ich zu!
    Beste Grüße, Lutz Schelhorn: presse@lutz-schelhorn.de

    3+
  • Steppenwolf Steppenwolf

    Der „Schreiber“ ling kritisiert die Imagepflege?!
    Ein Hohn und an Dämlichkeit nicht zu überbieten. Ja was machen denn die so genannten Volksparteien, wenn denn überhaupt noch volkslegitimiert, denn seit Monaten überhaupt noch? Imagepflege. Und das soll plötzlich verwerflich sein? Kein ersthafter Demokrat kann und darf das behaupten gegenüber einem Bürger unter Bürgern in einer Demokratie.

    Es braucht einer starken Opposition. Und die sehe ich und das ganz persönlich, in der Partei, die gegen die Vereinsgesetzänderung ihre Krallen ausgefahren hat.
    GrußmitRespekt,Steppenwolf opa

    2+

Kommentar