Red Devils MC Munich Area – Charter Opening

Red Devils MC Munich Area – Charter Opening

Cluberöffnungen in München sind aus verschiedenen Gründen relative seltene Anlässe – allein schon deswegen war die Chartereröffnung der Red Devils Munich Area am letzten Wochenende eine Pflichtveranstaltung für mich.

Bereits im Vorfeld hatte ich über Facebook Kontakt mit Zoran, dem Präsidenten des Münchner Ablegers der Red Devils aufgenommen und wollte mir vor Ort einen Eindruck von den Leuten machen und das Charter kennenlernen.

Als ich mich am Samstagabend auf den Weg zum Veranstaltungsort, einer ehemaligen Diskothek machte, hatte ich noch keine Vorstellung davon, was mich erwarten würde.

Bereits vor Abfahrt hatten mich ein paar Szenegänger darüber informiert, dass mit erheblichen Polizeikontrollen zu rechnen sei, was ich erstmal mit einem Schulterzucken abtat. Was ich dann allerdings am Veranstaltungsort antraf, hatte ganz andere Dimensionen: Um der obligatorischen Fahrzeugkontrolle zu entgehen, hatte ich ungefähr zweihundert Meter von der Location geparkt. Auf dem Weg zur EingangsSCHLEUSE (anders kann man die Zugangskontrolle der Uniformierten nicht nennen) kam ich an mindestens 30 Mannschaftswagen der Grünen vorbei. Diejenigen, die in das angrenzende Parkhaus fahren wollten, taten mir leid: Ihre Autos wurden von oben bis unten auseinander genommen (bzw. „durchsucht“).

Zoran und Andy von den Red Devils Munich Area zusammen mit Offizieren des HAMC Munich Area

An der Schleuse angekommen wurden Männlein und Weiblein voneinander getrennt und von der anwesenden Hundertschaft des USK (inklusive Maschinenpistolen) grimmig gemustert. Danach wurde nach und nach jeder einzeln von zwei Uniformierten zur Personenfeststellung und Leibesvisitation begleitet – inklusive Schuhe ausziehen und Colour abzeichnen/Fotosession. Nachdem das Ganze aber nicht unbedingt organisiert ablief, durften wir im Endeffekt eine Stunde in der Kälte stehen und warten. Die Stimmung war dementsprechend etwas frostig. Die anwesenden Red Devils, Hells Angels und ihre Supporter nahmen die Behördenschikane allerdings weitestgehend mit Humor, ein Gast aus Österreich kommentierte nur trocken: „Bei uns machen die Kieberer keinen solchen Zirkus.“

Auf die Anmerkung, dass die Uniformierten sich nicht lieber um die zeitgleich stattfindende Sicherheitskonferenz und Angela Merkel kümmern sollten antwortete ein Polizist, der bestimmt nicht namentlich genannt werden möchte: „Ich hab gehört die hat hier heute Abend noch einen Spezialauftritt an der Stange!“

Kopfkino…

Insgesamt waren auf der Party etwa 500 Gäste – und genauso viele Polizisten waren im Rahmen der Veranstaltung im Einsatz.

Die Partycrowd feierte unbeeindruckt von der Polizeipräsenz

Als ich endlich drinnen angekommen war, trugen die gute Stimmung, die ausgelassenen Gäste und der günstige Alkohol dazu bei, dass der Stress am Anfang sehr schnell in Vergessenheit geriet, und auch die anwesenden Red Devils, Hells Angels, Supporter und Gäste mit und ohne Kutte hatten ganz offensichtlich eine gute Zeit. Einige der Anwesenden waren aus dem europäischen Ausland angereist – unter anderem aus Österreich und Bosnien – andere kamen aus ganz Deutschland, und natürlich hatte ließ es sich auch die lokale Szene nicht nehmen, den neuen Club traditionell mit Geschenken zu begrüßen.

Zu fortgeschrittener Stunde wurde es Zeit für Ehrungen und Ernennungen: Bei den Münchner Hells Angels wurden zwei Mitglieder für 15 Jahre Clubmitgliedschaft geehrt und ein langjähriger Prospect erlangte überglücklich den Status des Vollmitglieds.

Etwas später feierten auch die Red Devils die Ernennung eines neuen Vollmitglieds – alle Gratulanten bekamen traditionell eine (freundschaftliche) Abreibung und waren danach erstmal mit Umarmungen und Händeschütteln beschäftigt.

Nachdem ich am Sonntagmorgen noch vor dem großen Besucheransturm auf der IMOT aufschlagen wollte, war der Abend für mich etwas früher vorbei. Als ich aufbrach, waren die Bar-Ladies immer noch gut im Geschäft, während die Red Devils ihrem Namen gerecht wurden und bis zum Morgengrauen die Tanzfläche rockten!

Gastgeber Zoran vom Red Devils MC Munich Area

An dieser Stelle nochmal danke an Zoran und seine Jungs für die Einladung und den gelungenen Einstand. Aktuell unterhalten die Jungs noch kein Clubhaus. Wer sie kennenlernen möchte, kann sich über Facebook (Red Devils MC Munich Area) mit ihnen in Verbindung setzen.

LL&R,

Sandmann

P.S. Einige Tage nach der Party habe ich mich mit Zoran und Andy von den Red Devils Munich Area zu einem Interview zusammengesetzt – das Ergebnis bekommt ihr nächste Woche zu lesen.

10+

Users who have LIKED this post:

  • iceangel
Teile diesen ArtikelShare on Facebook67Share on Google+1Tweet about this on TwitterShare on Tumblr0Pin on Pinterest0

Related Post

COMMENTS

  • Steppenwolf Steppenwolf

    Ja, mal wieder die üblichen Eiertänze. Aber mit 30 Mannschaftswagen aufzuschlagen? Da gings doch aber mit Sicherheit nicht um irgendeine Prävention, sondern um Demonstration staatlicher Macht.
    Im Umkehrschluss, wird ja genau das den Clubs zun Vorwurf gemacht: im Pulk auflaufen und grimmig gucken um einzuschüchtern!

    Nach dieser Einstimmung, war ja nun alles wieder oki und die Party konnte beginnen und war, dem Bericht nach, wie immer ein echter Knaller. Overjoy

    Gruß mit Respekt, Steppenwolf opa

    3+
  • iceangel iceangel

    Und die Bullen sollten vielleicht mal endlich zu der Erkenntnis kommen, sie werden uns Rocker vielleicht damit nerven, aber niemals aufhalten. Tounge-Out

    4+

Kommentar