Kuttenverbot

Kuttenverbot

Die Kuttenfeindlichkeit „Staatliche Terror gegen MC`s ist legalisiert,“ jetzt schwappt es auch über die deutschen grenzen, ab sofort ist der Satudarah MC in Holland verboten.

Das was sich Clubs über Jahrzehnte erkämpft und erarbeitet haben wird mit Füßen getreten.

 

Zum kompletten Bericht geht es hier lang: Klick hier

14+

Related Post

COMMENTS

  • iceangel iceangel

    Wundert mich nicht, Schwede,
    Wenn die sich in Europa irgendwann mal alle einig sind und wir die „Vereinigten Staaten von Europa“ haben, wirst du keine Kutten großer Clubs mehr auf den Straßen sehen.
    Deutschland war und ist der Vorreiter.
    Ich denke mal, die anderen europäischen Staaten haben bis jetzt erst mal die Reaktion darauf abgewartet.
    Reaktionen in Deutschland? Fehlanzeige.
    Der Widerstand ist ziemlich gering.
    Ausser dass die betroffenen Clubs vors Gericht gezogen sind, hört man nix mehr davon.
    Die Clubszene in Deutschland ist nicht vereint, hat also keine große gemeinsame Power gegen Staat und Politik.
    Und woran das liegt, müssen sich vor allem die großen Clubs fragen, die sind nicht ganz unschuldig daran.
    Und Rocker haben keine Lobby in Politik und Wirtschaft.
    Umso mehr müssten sie sich miteinander solidarisieren, denn wir sind nicht wenige in diesem Land.
    Aber damit das passiert, müssten die „Großen“ den „Kleinen“ Zugeständnisse machen, in Form von Freiheit und Eigenständigkeit, sich selbst entwickeln und entfalten zu dürfen. Das haben die „Großen“ ja Jahrzehnte mit Gewalt verhindert, über diesen Schatten können die einfach nicht springen. Aber genau das wird ihr schleichender Untergang bedeuten.
    Aber wer glaubt, wenn die „Großen“ nicht mehr auf den Straßen sind, dann geht es den „Kleinen besser, der irrt gewaltig.
    In diese Lücke werden dann Migrantenbanden schlüpfen, die weniger zimperlich sind und die es verstehen, sich zu vereinigen, wenn es ihnen an den Kragen geht.
    Letztendlich werden wir „Kleinen“ uns mit denen rumreißen müssen, da die „ehemaligen Großen“ wichtigeres zu tun haben: Geschäfte.
    Da spielt die Rockerkultur keine Rolle mehr.
    Wir „Kleinen“ werden bis zum bitteren Ende die Fahnen weiter hochhalten und hoffentlich das Ganze überleben.

    15+
  • Steppenwolf Steppenwolf

    Wenn sich die, die sich eigentlich einig sein sollten, uneinig sind, also lieber ihrem Separatismus huldigen, dann freut sich immer ein Dritter.

    Gruß mit Respekt, Wolf opa

    5+
  • Sprouchmaaster Sprouchmaaster

    …. die „Kleinen“ werden letztendlich auf der Strecke bleiben, weil sie keine vereinigte „Manpower“ hat und nicht so rücksichtslos „kämpft“ wie andere!!!
    armes Deutschland

    4+
  • Steppenwolf Steppenwolf

    Ich erlebe Anzeichen dafür, dass sich die so genannten „Kleinen“, die im Herzen umso größer, untereinander bereits in gegenseitiger Solidarität und Respekt aufstellen. Sie scheren sich um die so geannten „Großen“, denen in früherer Zeit häufig Respekt aus Angst entgegengebracht, nur insofern, als dass sie sichvon ihnen fernhalten und dort auffahren, wo sie brüderlich willkommen sind.

    Sie machen sie nicht mehr mit „rücksichtslosen Kämpfern“ gemein.
    Nur so verhindern sie auf Dauer aus meiner Sicht, überfahren zu werden.

    Es lebe die Farbenpluralität im Kleinen.

    Gruß mit Respekt, Steppenwolf opa

    5+
  • Sprouchmaaster Sprouchmaaster

    … ein wunderschönes Wort!!! Danke Wolf!!!!

    0
  • Steppenwolf Steppenwolf

    Und was sich da so Medien wirksamt zur allgemeinen Gruselbegeisterung und Unterhaltung im gemütlichen Elend abspielt , ist mitnichten „Die Scene“.

    Im kleinen Kreis, örtlich domiziliert, geachtet und respektiert, pulsiert das wirkliche Leben.

    Wr braucht da schon die großen Schlagzeilen? Sie gehen einem am Allerwertesten vorbei…. Overjoy

    Gruß mit Respekt, Steppenwolf opa

    0

Kommentar