Einfach nur Bescheuert

Einfach nur Bescheuert

Da setzt man sich mal hin und schaut sich die News an und bekommt mal wieder das blanke Kotzen. Jeder zweite Hilfscowboy oder Schmierfink quatscht von Rocker, können dies aber noch nicht ein mal definieren, Hauptsache die Bevölkerung verunsichern.

Nicht jeder der in Kostümverleih geht oder jemanden nach ahmt ist auch wirklich ein Rocker.

Ein Boxerclub oder irgend ein Clan hat auch nicht nur das geringste mit Rockern zu tun, auch wenn diese sich so kleiden. Es sind einfach nur Trittbrettfahrer!
Da es aus der Szene kaum noch etwas zu berichten gibt wird über Clans berichtet welche als Rocker verkauft werden. Ihr verallgemeinert „ROCKER“ da diese viel besser und einfacher verkauft werden. Ein Clan hört sich lange nicht so Dramatisch an wie Rocker.
Alte Taten welche jetzt vor Gericht verhandelt werden oder Razzien zur Gefahrenabwehr, das ist es was die Schlagzeilen wirklich füllt, ansonsten ist es ziemlich ruhig geworden. Einzig die Clans welche sich mit Kutten schmücken und als Rocker verkauft werden füllen überwiegend die Schlagzeilen. Um die Artikel mit noch mehr Dramatik zu füllen wird versucht eine Verbindung zu bekannten Clubs hergestellt. KOTZ

Nach dem ich mich hier ausgekotzt habe geht es mir auch wieder besser.

Wie ich den Medien entnehmen konnte hat es wohl in Berlin einen Clan gegeben welcher dies eingesehen hat und seine Kutte abgelegt hat. Sollte einfach mehr Schule machen!

70+

Users who have LIKED this post:

  • iceangel

Related Post

COMMENTS

  • blackrabitt

    Rätsel:
    Man nehme ein Foto von einer Kutte, man erkläre ganz fachmännisch die Abzeichen, den Rang und die Zahl der Morde, Man nehme einFoto vom Besuch des HA-Bosses aus NS , dann nehme man ein paar Kanakas die blöde grinsen und die Fäuste recken!!
    Was ist das???

    .
    Ein Rocker-Puzzle von der Bild, für ganzjährige Drucker-Löcher

    70+

    Usern gefällt der Kommentar:

    • iceangel
    • Sprouchmaaster
  • iceangel iceangel

    „Jeder zweite Hilfscowboy oder Schmierfink quatscht von Rocker, können dies aber noch nicht ein mal definieren,“

    Genau das habe ich mal eine zeitlang bei einigen Schmierfinkredaktionen in Form einer Beschwerde zum Ausdruck gebracht und warte bis heute noch auf eine Stellungsnahme von denen.
    Die Ignoranz dieser Mainstreamblätter ist so enorm, dass die es nicht mal für nötig halten, mit dem kleinen Mann in Diskurs zu gehen.
    Damals dachte ich noch, das Berichtete fußen auf der Unwissenheit der Reporter und Redakteure, was mich dazu animierte, Aufklärung zu betreiben.
    Nur mittlerweile sehe ich in der Berichterstattung Vorsatz, da sie nicht mehr behauten können, dass sie nicht den Unterschied von Rockern und Straßengangstern erkennen können, zwecks Unkenntnis über die Szene.
    Möglich wäre ja, das sie meine Ausführungen nicht verstanden haben, obwohl ich es in hochdeutsch und nicht in pälzisch geschrieben habe, vielleicht verstehen die die Sprache des einfachen Mannes nicht mehr.
    Vielleicht muss man mal bei denen direkt einlaufen, um die Unterschiede zwischen Rockern und Verkleidungskünstler oder Streetgangs deutlicher zu erläutern, damit die verleumderischen Schmierereien endlich aufhören.
    Aber wen verwundert es auch, da die Gazetten alles von der DPA abschreiben, wie es ein Redakteur mir schriftlich bestätigt hat.
    Eines hat meine Intervention allerdings gebracht.
    Der besagte Redakteur hat mir versichert, dass zukünftig besser recherchiert und nicht mehr alles, was von oben herab gestreut wird, ohne zu hinterfragen, gedruckt wird.
    Und ich habe von diesem Blatt seither keine Berichte mehr gesehen, wo Straßengangster mit Rockern verwechselt werden.
    Allerdings eine öffentliche Richtigstellung zu dem damals angemahnten Artikel in seiner Zeitung, hat er auch nicht vorgenommen, da fehlte ihm vielleicht doch der Mut dazu.
    Mit der mächtigen DPA wollte er sich dann wahrscheinlich doch nicht anlegen, in dem er ihnen unausgegorene, schlecht recherchierte Meldungen öffentlich unterstellt.
    Er ist halt auch nur ein abhängig Beschaftigter, die selten zum Heldentum übergehen, was ich wiederum verstehen kann, in der heutigen Zeit der Repressionen.

    7+

    Usern gefällt der Kommentar:

    • Sprouchmaaster
  • Steppenwolf Steppenwolf

    „Wes Brot ich ess des Lied ich sing“.

    Aus meiner Sicht hat jede Zeit ihre Repressalien für die bereit, die sich und das gegen was auch immer, stellen. Allein die offizielle Staatsdoktrin jedwelcher Staatsform unterscheidet sich in den graduellen Unterschieden darin.

    Die Freiheit zu sagen und zu tun, was mir beliebt, bedeutet immer auch, sich um Sicherheit und Sicherheiten einen Dreck zu schehren. Die absolute Sicherheit bei all dem was ich sage und tue geht stets auf Kosten der Freiheit eben dies zu sagen und zu tun.

    Gruß mit Respekt, Steppenwolf opa

    3+

  • Hardball

    Was verlangt Ihr?
    Fundierten Journalismus gibt es nur noch ganz selten.
    Einer schreibt bei dem anderen ab.
    Ganz schlimm ist es bei den Onlineausgaben. Viele lesen zB. SPIEGEL online und meinen sie sind Informiert
    Ganz einfach kann man das erkennen wenn man Google News aufmacht und zu einem Bericht die unterschiedlichen Artikel liest.
    Wir haben zwar die Möglichkeiten uns viel Informationen zu besorgen werden aber immer uninformierter. Es ist auch nicht einfach Informationen zusammen und zu bewerten. Der Cicero hat z.B immer ein Schwerpunkt der von verschiedenen Journalisten aus unterschiedlichen Richtungen beleuchtet wird und keiner stellt sich hinterher hin und sagt das ist richtig . Das muss der Leser selber für sich entscheiden.
    Um bei den Medien etwas zu erreichen muss man deren Spiel spielen reißerische Aktione und die werden leider von einigen ,im negativen, zu Hauf geliefert.
    Was will der Leser sehen, Mord und Totschlag.
    Über Rocker die Rosen verteilen will keiner was wissen (Ironie)

    2+

    Usern gefällt der Kommentar:

    • Sprouchmaaster
  • iceangel iceangel

    Zitat:
    „Was will der Leser sehen, Mord und Totschlag.
    Über Rocker die Rosen verteilen will keiner was wissen (Ironie) “

    Weder das eine noch das andere Extreme würde einen Sinn ergeben.
    Wir sollten uns so verhalten, wie wir wirklich sind, ganz authentisch.
    Wir sind nun mal keine Schmusebärchen
    Und wie funktioniert das?
    Über die Medien selten.
    Ausnahme stellen die investigativen Journalisten dar.
    allerdings wird man die in den Printmedien selten finden, da sich diese überwiegend in der Hand der mainstreambetreibenden Monopolpresse befindet.
    Investigativen Journalismus findet man fast ausschließlich im Internet, ein Medium, in dem man den Mainstream widerlegen kann.
    Viele informieren sich mittlerweile nur noch über das Internet, weil da mehr Informationen von allen Sichtpunkten zu finden sind, aus denen man seine Schlüsse ziehen kann.
    Die Printmedien finden immer weniger Akzeptanz, was man an deren Verkaufszahlen sieht, da die Leute mittlerweile gemerkt haben, dass sie nur einseitig informiert werden und zwar im Sinne des Mainstreams und der elitären Oberschicht.
    Eine andere Möglichkeit zu zeigen, was mehrheitlich in unserer Szene, auch der Clubszene los ist, ist der persönliche Kontakt zu den Leuten, die unsere Kultur bislang nur aus der einseitigen Presse kennen.
    Ladet die Leute in eure Clubhäuser oder zu eure Veranstaltungen ein, denn da bekommen sie eine unverstellte, authentische Vorstellung davon, wie wir ticken.
    Und wenn nur zehn Leute aus dem Clubhaus herausgehen und sagen, die sind doch eigentlich ganz in Ordnung und jeder das an zehn weitere Bekannte weitergibt, dann wird da ganz schnell ein anderes Bild von uns gezeichnet, als wie es ein Printmedium hinbekommt.
    Die Mundpropaganda war schon immer die beste Werbung und den Eindruck, den die Leute live bekommen, wird nachhaltig bleiben.
    Da können auch die einzelnen schwarzen Schaafe unter uns nix daran ändern, weil die Leute dann wissen, dass die Mehrheit von uns korrekt ist. Die glauben dann das Märchen nicht mehr, dass alle Rocker kriminell sind.
    Und trotzdem sollte man sich von den Printmedien nicht widerstandslos verunklimpfen lassen, sonst entsteht der Eindruck, dass das stimmt, was die in ihre Blätter schmieren.
    Und da ist das Internet eine gute Plattform, das richtig zu stellen, zusätzlich zum persönlichen Kontakt.
    Ich persönlich habe über das internet schon gute und wertvolle Hintergrundinformationen gefunden, vor allem, was das politische Spektrum bis hin zur geostrategischen Politik.
    Da hat man erst mal erkannt, was für einen Mist einem der Mainstreamjournalismus verkaufen wollte.
    Alleine das Thema zu 9/11ist so eine Volksverarsche durch die Politik und die Presse, dass einem die Haare zu Berge stehen. Das wurde so inziniert, dass das Volk sich in einen Kampf gegen den Terrorismus instrumentalisieren ließ und mit wehenden Fahnen in einen Krieg treiben lies, der ganz andere Interessen dient, als man glaubt.
    Da empfehle ich mal die Vorträge des Daniele Ganser, auch alles auf youtube zu finden, da wird einem schnell klar, um was es geht. Und er kommt mit Fakten und nicht mit Theorien.
    WTC 7 stürzte schon ein, als die Flugzeuge noch gar nicht in die Twintower geflogen sind und eine amerikanische Fernsehanstalt sendete das aus Versehen zu früh.
    Der Einsturz des WTC 7 wird von der Politik aussen vorgehalten und verschwiegen, da es aufzeigt, dass an der ganzen Story von 9/11 etwas nicht stimmen kann.
    Und die glauben, die Leute sind zu blöd, das zu merken.
    Und so gibt es einige Beispiele, wie man versucht, die Menschen zu verarschen und für seine Zwecke zu instrumentalisieren.
    Und nix anderes wird mit uns veranstaltet, wenn es darum geht, uns als kriminell darzustellen.
    Da hilft nur Aufklärung, die wir selbst betreiben müssen, nur so werden wir die Kuh vom Eis bringen.
    In meiner unmittelbaren Umgebung ( Arbeit, Nachbarn usw. ) konnte ich so schon ein Umdenken erreichen. Die denken schon ganz anders über uns und lassen sich nicht mehr von der Verallgemeinerung verarschen.
    Ich finde, das hat sich schon gelohnt.
    Und so muss es weitergehen.
    Just Do It.

    1+

  • Sprouchmaaster Sprouchmaaster

    „“““Die Mundpropaganda war schon immer die beste Werbung und den Eindruck, den die Leute live bekommen, wird nachhaltig bleiben““““
    …sehe ich genauso, wobei ich die „Augprobaganda“
    (Tue was du sonst auch tust „in Kutte““) noch wichtiger finde!
    Bei uns sagen wir dazu „Kutte spazierentragen“
    Cool

    3+

    Usern gefällt der Kommentar:

    • iceangel

Kommentar