Boxclubs bedrohen Richter

Boxclubs bedrohen Richter

Wenn man so viel Kotzen könnte wie … ick muss mal Dampf ablassen, Holzhacken oder so.

Luft ist raus also sollte es mit dem Schreiben auch wieder gehen, versuchen wir es mal.

Vor den Clubhäusern werden Panzerwagen und Abhörwagen direkt vor die Türe gestellt, das SEK Marschiert auf, auch sonst bewaffnet sich der kleinste Bulle mit MP um am ende drei oder vier Kleinkriminelle, welche noch nicht ein mal etwas mit den Club zu tun haben Handschellen anzulegen, Fahrzeuge still zu legen oder Anzeigen zu schreiben.

Hier mal ein Bericht über die Netten neuen und alten Nachbarn.

Prozesse gegen Anhänger des nationaltürkischen Boxclubs Osmanen Germania und des kurdischen Netzwerks Bahoz bringen die Justiz an ihre Grenzen.

Drohungen kommen fast jeden Tag. Ein Redakteur, der regelmäßig über Prozesse gegen Anhänger der Osmanen Germania berichtet, erhält seit Monaten Briefe und Anrufe. „Zeitung, morgen bist du tot“, ist mit krakeliger Schrift auf einem Zettel notiert, der an seinem Auto befestigt ist. Selbst in seinem Ferienhaus hören die Drohungen nicht auf. Der Journalist berichtet, wie die Anrufe ablaufen: „Sie sagen Sätze wie: Misch dich nicht ein, du stellst zu viele Fragen.“ Das ist kein Einzelfall.

Gerichtssprecher Johannes Fridrich sagt:

Auch Richter werden bedroht. „Der Bruder eines Angeklagten ist vor einigen Monaten im Garten der Vorsitzenden Richterin gestanden“. Das Sicherheitspersonal der Justizverwaltung bekommt es ebenfalls spüren. „Drohungen und Beleidigungen sind an der Tagesordnung“.

Bei Kontrollen wurde ein 20,5 Zentimeter langes Küchenmesser gefunden. Bei der Fortsetzung im März nannte ein Zeuge einen der Angeklagten „Fettsack“, woraufhin dieser aufgesprungen ist und wild mit den Armen gestikuliert hat. Drei Justizbeamte mussten ihn beruhigen. „Anhänger des Boxclubs Osmanen Germania mussten gewaltsam aus dem Saal gebracht werden“, berichtet der Gerichtssprecher Johannes Fridrich. Vor dem Gerichtssaal kam es danach zu Schlägereien.
Im April wurden vor der Verhandlung eine Schreckschusswaffe samt Munition, ein Messer und zwei Schlagstöcke beschlagnahmt. Kurdische Aktivisten schlugen auf einen Transportbus ein. Und im Juli waren bei der Urteilsverkündung sogar 110 Zuschauer im Saal, die Stimmung war angespannt. „Es gibt viele weitere Beispiele für Provokationen“.

„Diese Verfahren sind auch durch die Vielzahl der Angeklagten eine schwere Belastung“, berichtet die Landgerichtspräsidenten Cornelia Horz, „schon durch die räumliche Enge sind das echte Stresssituationen.“ Bereits im Oktober beginnt ein weiterer Prozess gegen Anhänger des kurdischen Netzwerks Bahoz, das sich inzwischen offiziell aufgelöst hat.

Schwierig sei außerdem die Beweisführung, wie der Gerichtssprecher Johannes Fridrich sagt: „Es gibt keine neutralen Zeugen, es werden immer nur Mitglieder der gegnerischen Gruppe beschuldigt.“ Wenn denn überhaupt ausgesagt werde – häufig hielten sich die beteiligten an einen Ehrenkodex, ein „Kartell des Schweigens“.

„Im Zweifel greift man lieber zur Selbstjustiz, die Konflikte werden untereinander ausgemacht“. Schwierig sei es für Polizei und Staatsanwalt auch, die Angeklagten zu identifizieren, weil diese häufig vermummt und dunkel gekleidet seien. Die Justiz aber zeigt Härte, es wurden Mehrfach Platzverweise oder Ordnungsgelder angeordnet was gerade diese Personen abschreckt.

Vor Clubhäusern Namhafter Clubs fährt man aber mit Panzerwagen und Automatischen Waffen auf, Member liegen mit Handfesseln auf den Straßen, Presse wird geladen, alles nur der Schlagzeilen wegen.

Es darf gekotzt werden …. !

3+
Teile diesen ArtikelShare on Facebook1Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on Tumblr0Pin on Pinterest0

Related Post

COMMENTS

  • iceangel iceangel

    Na dann soll der Staat mal sehen, wie sie damit zurechtkommen.
    Die wollten ja unbedingt die Rocker von der Straße haben, um dieses Gesocks jetzt vor der Nase zu haben.
    Na dann mal viel Spaß dabei.
    Man bekommt, wie man es verdient.

    9+

  • Steppenwolf Steppenwolf

    Na, da macht sich ja der klassische Rocker Club glatt wie ein Knabenchor aus.

    Diese Clans sind alles deutsche Staatsbürger, gut vernetzt auf allen Ebenen, Harz IV Empfänger mit Status betonten Karossen DeLuxe, ziehen die besten Anwälte zu Rate und gehen so zielgerichtet wie skrupellos dem Gewerbe nach, was sie schon immer getrieben und hierher bestens integriert haben. Also, alles paletti und Konfetti. Who-s-the-man

    Gruß mit Respekt, Steppenwolf opa

    3+

Kommentar