Hells Angels tragen wieder Kutte

Hells Angels tragen wieder Kutte

Die Stuttgarter Hells Angels widersetzen sich dem Verbot des Innenministeriums und tragen demonstrativ den geflügelten Totenkopf. Vor der Presse erklärten die Anwälte des Rockerclubs am Samstag das Gesetz für gescheitert.

Stuttgart – Wer würde es wagen, vis-á-vis vom Polizeipräsidium das Gesetz zu brechen? Und obendrein dazu die Presse einzuladen und mit verbotenen Symbolen offen auf der Straße zu posieren? Es sind die Hells Angels Stuttgart – also die von der Polizei strafrechtlich als „harmlos“ eingestuften Rocker um ihren Präsidenten Lutz Schelhorn, die immer darauf pochen, keine Kriminellen zu sein, sondern nur Männer, die Motorrad fahren.

Am Samstag haben die Höllenengel und ihre Anwälte in ihrer Bar in der Hauptstätter Straße im Leonhardsviertel zu einer Pressekonferenz eingeladen und sind seit einem halben Jahr zum ersten Mal wieder mit ihren verbotenen Vereinsinsignien in Erscheinung getreten. „Das Verbot ist lächerlich und wird vor Gericht keinen Bestand haben“, erklärte Florian Albrecht, Anwalt der Rocker.

Die Hells Angels wollen mit diesem Schritt nicht die Polizei provozieren. Aus einer internen Anweisung des Innenministerium an die Gesetzeshüter geht hervor, dass diese angehalten sind, trotz des Verbots keine Kleidung, die mit dem geflügelten Totenkopf – dem Abzeichen der Hells Angels – versehen ist, zu beschlagnahmen. Die Polizeibeamten sollten solche Gesetzesbrüche lediglich mit Fotobeweisen dokumentieren, bis eine höchstrichterliche Entscheidung über das von Juristen umstrittene Verbot gefällt ist.

„Wir leben in einem Rechtsstaat und lassen uns nicht pauschal in Sippenhaft nehmen“, erklärte Schelhorn. Vom Innenministerium fühlen sich die Rocker, die seit Monaten das Gespräch mit der Bundesbehörde suchen, übergangen: „Wir haben dem Gesetzgeber unzählige Male geschrieben, weil wir das Verbot für unbegründet halten, und nie eine Antwort bekommen“, sagte Albrecht. Zuletzt hatte er dem Innenministerium den Vorschlag gemacht, dass dieses den Hells Angels doch zumindest bis zu einer höchstrichterlichen Entscheidung gestatten könnte, ihre Zeichen zu tragen. Keine Antwort.

Obwohl die Polizei angehalten ist, Konfrontationen zu vermeiden, zeigen sich die Hells Angels trotz des Gesetzesbruchs dennoch vorsichtig. Sie tragen zwar den geflügelten Totenkopf mit dem Hells-Angels-Schriftzug. Aber nicht auf ihren Rockerkutten, sondern nur auf T-Shirts. Die Kutte ist im Ehrenkodex der Rocker etwas, das man sich nicht ohne Widerstand abnehmen lässt.

Davor, dass das Innenministerium seinen Kurs aufgrund der Aufmerksamkeit, die die Hells Angels mit ihrer Aktion erzeugen, verschärfen könnte, fürchten sich die Rocker nicht. „Es wäre nicht im Rahmen der Verhältnismäßigkeit der Mittel – wenn die Hundertschaften der Polizei sich jetzt mit einem Jackenverbot beschäftigen würden, wäre das nur kurios“, sagte Albrecht. Außerdem stützt er seine Argumentation darauf, dass im Bundesgebiet reihenweise Verfahren eingestellt wurden, wenn Mitglieder der Hells Angels beim unerlaubten Tragen ihrer Vereinsabzeichen erwischt wurden.

Inwiefern das Verhalten der renitenten Rocker auf andere Ortsgruppen Signalwirkung haben könnte, ließ Schelhorn offen: „Das ist ihre Entscheidung.“ Mittlerweile ist das Tragen der Abzeichen der Hells Angels mit geringfügigen Einschränkungen in allen Bundesländern verboten. Die Innenministerien berufen sich dabei auf ein junges Urteil eines Hamburger Gerichts. Doch die Diskussion um die Legalität der Abzeichen der Rocker ist nicht neu. Andere Gerichte haben in der Vergangenheit anders geurteilt: Nur wenn eine Ortsgruppe verboten ist, sei der geflügelte Totenkopf in Kombination mit der Kennzeichnung einer solchen Ortsgruppe verboten. Um die Ecke ihrer Bar befindet sich das Clubhaus der Hells Angels.

Im Juli 2014, als das Verbot in Baden-Württemberg in Kraft trat, wurde der Schriftzug der Rocker dort entfernt. „Jetzt werden unsere Symbole wieder angebracht“, sagt Schelhorn. Ein Sprecher der Stuttgarter Polizei sagte am Samstag, dass sich die Rechtslage seit dem Verbot nicht verändert habe. Verstöße würden mit Anzeigen geahndet.

11+

Users who have LIKED this post:

  • iceangel
  • Steppenwolf
Teile diesen ArtikelShare on Facebook89Share on Google+1Tweet about this on TwitterShare on Tumblr0Pin on Pinterest0

Related Post

COMMENTS

  • iceangel iceangel

    Richtig, was Lutz und seine Leute da machen.
    Der Staatsposse muss endlich mal die Grenzen aufgezeigt werden.
    Ich sehe das als legitimen Widerstand gegen ein verfassungswidriges Gesetz.
    „Fight for your Rights“, sollte jetzt auf unseren Fahnen geschrieben stehen..
    Was wollen die Bullen auch machen? Jeden Tag die Klamotten einsammeln? Soviel Bullen gibt es gar nicht in diesem Land, wie es Rocker gibt, die eine Kutte tragen.
    Und ich denke, die haben genug anderes zu tun, Kinderkiller fangen zum Beispiel.
    Es ist an der Zeit, dass jetzt Tacheles auf der Straße gesprochen wird. Mit unserer Szene nicht, die Grenze ist erreicht.
    Und alle betroffenen Clubs sollten das selbe tun, wie die Stuttgarter. Das wird ein riesen Stress für die Bullen werden, bis sie entnervt aufgeben werden und einsehen, dass sie die Szene nicht auf die Knie zwingen kann. Niemals !!!!
    Und jetzt muss endlich eine Geschlossenheit in der Szene und unter den Clubs herrschen, damit eine starke Aussenwirkung entsteht. Die in Berlin sollen endlich sehen, mit was sie sich anlegen wollen.
    Dieses Jahr soll verstärkt das Jahr der Kutte auf den Straßen werden, so oft raus wie es geht, alles in Massen auf der Straße unterwegs.
    Der Staat soll sehen, mit wem er es zu tun hat.
    Die werden noch kotzen deswegen.

    Und vielleicht mal einen Appell an die miteinander rivalisierenden Clubs.
    Legt mal eure Streitigkeiten für eine Zeit lang beiseite für die gemeinsame Sache, damit auch wirklich jeder und überall mit seiner Kutte Flagge zeigen kann, ohne dabei untereinander in Schwierigkeiten zu kommen,
    Nur so können wir dem Staat aufzeigen, was Sache ist.
    Die Bullen drehen am Rad, wenn sie feststellen, dass wir uns einig sind, das wird deren Alptraum.
    Das wäre mal `ne Aktion mit Aussagekraft.
    Vielleicht darf ich das, ein kleiner Clubrocker, noch auf meine alten Tage und nach 40 Jahren in Kutte erleben.
    Tut es für die Szene und letztendlich für euch selbst.

    18+

    Usern gefällt der Kommentar:

    • Steppenwolf
  • Steppenwolf Steppenwolf

    Die Hunde bellen, aber die Karawane zieht weter.

    Lutz: recht hast Du mit Deiner Unerschrockenheit und Beharrlichkeit.

    Das wäre doch gelacht, wenn sich das Innenministerium seine Gesetze selber macht Tounge-Out

    Gruß mit Respekt, Steppenwolf opa

    5+
  • brutus brutus

    Tuht mir leid meine herren, aber das hier ist ein bericht aus 2015. Das neue Abzeigenverbot und verschärfung vom vereinsgesetzt ist erst seit letzte donnerstag im kraft.

    Alle Hells Angels werden sich in die kommende zeit an das abzeichen verbot halten, aber werden auf kein fall unauffällig bleiben. Ein wenig aktionismus von die betroffene clubs ist zu erwarten…

    3+
  • iceangel iceangel

    Das möchte ich doch hoffen, brutus, dass ihr nicht unauffällig werdet. Denn das ist genau das, was die damit erreichen wollen. die halten den Bürger für blöde, indem sie vermitteln wollen, was man nicht sieht, existiert nicht.
    Die Politbande soll schnell merken, dass mit der Kutte nicht automatisch der Club verschwunden ist.
    Und der Bürger soll merken, dass der Aktionismus des Staates keinen Erfolg hat.
    Dieses Land wird mit den Club`s und der Szene leben müssen, ob ihnen das gefällt oder nicht.

    1+

Kommentar