Oldschool vs. Newschool: HAMC Gießen

Oldschool vs. Newschool: HAMC Gießen

Gießen/Frankfurt: Anlass für die große Reportage über den HAMC, die letzten Sonntag im Spiegel TV Magazin ausgestrahlt wurde, war der Streit innerhalb des Clubs, über den diverse Medien zuletzt immer wieder berichteten: Die (deutschen) Traditionalisten auf der einen Seite, die jungen Wilden (viele davon mit Migrationshintergrund) auf der anderen.

In seiner aktuellen Ausgabe hat Spiegel TV „exklusiv“ Einblick in das Anwesen der Rocker in Wißmar. Die Wände sind in rot und weiß gehalten, den Farben des Motorradclubs, an den Wänden prangen großformatig die Schriftzüge der Hells Angels Luxembourg und der Normads Turkey.

Im Zentrum: Aygün M., laut Spiegel TV „momentan der umstrittenste Hells Angel“ im Land. In Hessen aufgewachsen, türkischer Staatsbürger, Karriere als Türsteher, einer der ersten Migranten im Club, nun Präsident des Gießener Charters. Früher gehörte er zum inzwischen verbotenen Charter „Westend“ aus Frankfurt, In der Folge scharte M. bald unzufriedene Rocker um sich und strickte enge Verbindungen zu anderen Chartern in Europa. Schließlich machte er sich vor wenigen Jahren mit der Gründung der Hells Angels Gießen quasi selbstständig. Laut Spiegel TV die Folge: Von den alten Kollegen in Frankfurt wurden M. „lukrative Türsteherjobs“ entzogen. Die Schießerei vor dem Katana-Club 2014, bei dem die Kugel eines Traditionalisten das Herz des Chefs der Gießener Hells Angels nur knapp verfehlt, gilt als bisheriger Höhepunkt der Fehde. „Erstmals schießen in Deutschland Hells Angels auf Hells Angels“, heißt es in der Reportage.

Aber macht euch doch selbst ein Bild – der Beitrag über die Hells Angels beginnt bei Minute 17:45

Spiegel TV Magazin 07.08.2016

 

0

Related Post

COMMENTS

  • gunner

    Ich halte die Newschool Typen, für die Totengräbe der klassischen Rockerszene!

    11+
  • blackrabitt

    Newschool Rocker gibt es nicht, wenn man ganz ehrlich zu sich selbst ist, so sind es größtenteils rein kriminelle Migranten, meist nur aufgrund ihres ursprünglichen Herkunftsstandortes ohne die üblichen Regeln aufgenommen, keiner von denen fällt unter den Rockercodex, sie plappern brav bei Bullen, dealen mit Staatsanwälten und wenn man sich mal auf ebay umschaut, da wird ganz selbstverständlich mit Clubausstattungen und selbst getragenen Kutten und Clubabzeichen öffentlich gehandelt, einer lag jetzt für seine Nomads Kutte bei 334,–€, echt für jeden Clown zu ersteigern, andere boten ganze Tafeln aller Kuttenaufnäher die es in nem Club man sich erst hart erarbeitet für 500€ an. Frage mich da doch, welche Ehre haben diese Nomads überhaupt, und sowas läßt man unter der Flagge der HAMC frei rumlaufen, bloß weil es sich ganz gegen Oldschool so entwickelt hat, das irgendwelche kriminellen Türken sich als Präsi in nem Club breit machen, die dann mittels ihrer Geschäfte die gesamte Szene derart in Verruf bringt, das Kutten und Vereinsverbote ausgesprochen werden können!
    Wenns schon HA Türky gibt, dann bitte auch in der Türkei, da brauchts hier keine Nomads, denen der eignbe Arsch näher am Hemd ist, als die Ehre eines wahren echten HA-Clubs samt seiner Member.
    Diese ganzen nicht mal Fahrrad fahren könnenden Typen haben in MC´s nix zu suchen.
    Müssen wir uns dann wundern, wenn uns Medien mit Mongols,UT, oder osmanischen Boxclubs gleichsetzt?!?
    Denke mal nicht, das ich mit meiner Meinung zu Oldschool bin, ok, diese Gutmenschen werden mir jetzt so oder so Rassismus vorwerfen.
    Aber das geht mir am Arsch vorbei, ich erwarte von einem MC mit Germany ebenb auch, das dort deutsch gesprochen wird und vor allem verstanden, wenn ich da einen Miktuk als Präsi haben möchte, muß ich eben in die Türkei ziehn, egal ob nin NorthEnd, WestSide, BigRedMaschine,DarkSide oder sonst was für ein Club in D.
    Ich erwarte eben von einem Member, das er auch alleine grade und aufrecht durchs Leben gehen kann und nicht gleich mit dem Spruch Eyy gleisch hol isch meine Brüder auf einen andren erst dann losgeht, wenn seine Brüder auch alle da sind!
    Die Brüder im Club haben für mich dazu sein, wenn es um große richtige wichtige Probleme geht, oder während meiner Abwesenheit für die Sicherheit meiner Familie zu sorgen.
    Aber wahrscheinlich passen wir Oldschooler nicht mehr in diese Sodom u Gomorra Zeit, wo es noch nicht einmal mehr der Staat es selbst schafft, sich seinen eigenen Gesetzen hinzugeben und diese dauernd selbst von seinen Vertretern gebrochen werden, wenn es darum geht, sich selbst die Taschen voll zu machen oder in Machtpositionen zu gelangen.
    Wir konnten früher den Mädels, die anschaffen gingen, einen gesicherten Rahmen und ruhigen Lebensabend gewährleisten, ob in Frankfurt, Hamburg,Köln,Berlin, erst die Politik und die Migrationszuwanderung hat uns öffentlich zu den Kriminellen abgestempelt mit denen wir uns im Grunde eigentlich zudem noch herumschlagen durften, bis diese uns sogar nich dummerweise unterwandern konnten, ur um nicht rassistisch zu gelten und weil wir den Mensch auch gerne Mensch sein lassen wollten.
    Jetzt stehn wir da, wo die Trompeten von Jericho nur noch riesengroße Scherbenhaufen hinterlassen und solln deswegen noch für andere mit an den Pranger gestellt werden!
    Es kotzt hier in D schon an jeder Ecke und der dumm Michel nickt weiterhin brav alles ab!

    18+

Kommentar