Snitches get stitches?

Snitches get stitches?

Ich weiß – dass hier ist eine Rockerseite und eigentlich keine „ACAB1312FuckdaPolice“ Seite, aber wie wir wissen, arbeitet die Rennleitung ja ganz gerne mit Verrätern, Kronzeugen und Stadtbekannten Lügnern zusammen, um die für sie so „schwierige“ Rockerszene zu sprengen. Das größte Problem für Polizisten und Staatsanwälte ist ja oft, wenn sowohl Täter als auch Opfer einfach nur Schweigen und selbst auf Beugehaft nicht reagieren.

Indizienprozesse sind in einem Demokratischen Rechtsstaat nicht gerne gesehen, und so sind Cops und Staatsanwälte immer sehr froh, wenn sich einer, der sich hat bei einer Dummheit erwischen lassen, singt wie ein Vögelchen. Ich kenne keine genauen Zahlen, bin auch zu faul zum recherchieren, aber zumindest im Drugbusiness dürfte gefühlt das meiste nur über Verräter – den so geliebten „31ern“ – gehen…

In den letzten Jahren hört man auch gerade in der Szene immer öfter von Snitches/Verrätern und Maulwürfen, und das vor allen Dingen bei den großen Clubs, die ihre Proben/Prospectzeiten abgekürzt bzw ganz abgeschafft haben, um möglichst schnell große Manpower zu rekrutieren. Das Problem ist bekannt und soll hier gar nicht unser Thema sein. Das Thema sind die Verräter, die sich etwas davon versprechen, wenn sie ihre Familie, ihre Brüder und Schwestern verraten. Oft ist es die Angst vor dem Knast, die Angst davor für den Scheiß den man gebaut hat gerade zustehen. Das ist ein Verhalten, dass jeder kennt, der schon mal in einem Kindergarten war…

Petzen…

Dann gibt es noch die Enttäuschten, die übergangen oder benachteiligt werden. Man wurde evtl. von einem „Bruder“ belogen, betrogen oder abgezogen und der Club deckt den Schuldigen aus welchem Grund auch immer…

Unschön und schon fast verständlich…

Und dann mag es noch viele andere Gründe geben. Auf jeden Fall ist der Staat immer sehr glücklich, wenn sich einer findet, der bereit ist das Risiko auf sich zu nehmen seinen „Inner Circle“ zu verraten. Nur – was passiert wenn es andersherum läuft? Wir wissen, dass es oft genug Polizisten gegeben hat, die an Rocker warum auch immer Dienstgeheimnisse verraten haben. Sei es aus Freundschaft, aus finanziellem Interesse oder purer Blödheit. Auch regelmäßige Grass- und Kokslieferungen incl. Freirunden im Puff sollen schon manches Dienstgeheimnis gelockert haben (munkelt man ;-) ).

Jetzt aktuell läuft wieder ein Verfahren in Köln. Eine 26-jährige Polizistin ist erwischt worden, wie sie voll verkabelt und einer Stecknadelgroßen Bodycam mit Kollegen auf Streife gegangen ist. Aufgeflogen ist sie wohl, weil ein verdeckt arbeitender Kameramann von RTL genau diese Streife heimlich gefilmt hat und aufgeflogen ist. Die Beamtin ist umgehend suspendiert worden. Da hat es den Damen und Herren der Polizei aber ordentlich die Stimmung verhagelt. Die eigene Medizin schmeckt ihnen wohl gar nicht so recht, und akut geht da wohl einigen arg der Arsch auf Grundeis. Ein (Ex-)Kollege der 26-jährigen erzählt hinter vorgehaltener Hand, dass alle „Stocksauer“ sind und der Dienstherr prompt mit einer Razzia im Dienstgebäude reagiert hat. Die Staatsanwaltschaft, die sonst so froh über jeden Verräter ist, hat auch sofort die Ermittlungen gegen die Journalisten und die Polizistin eingeleitet. Man munkelt noch über eine Beteiligung vom Team Wallraff, was der Sender jedoch sehr schnell dementierte. Die Kölner Polizei steht ja nicht nur wegen der Silvesternacht im Kreuzfeuer der Kritik, auch demütigende Aufnahmerituale und teure Polizeihubschrauberflüge für private Photos sorgten dieses Jahr schon für viele Schlagzeilen.

Warum die Polizistin bereit war ihren Job aufs Spiel zu setzen, entzieht sich meiner Kenntnis. Allerdings glaube ich nicht, dass es für einen Freifick im Puff war! Ich mag ganz gerne glauben, dass sie zusammen mit dem Fernsehteam entwürdigende Praktiken und Verfehlungen innerhalb der Polizei aufdecken wollte. Aus Gewissensgründen oder weil sie den Glauben an ihren Job verloren hatte… Anyway, ich gehe mal den ACAB Aufkleber vom Moppet kratzen, ich glaube, da draußen ist noch der ein oder andere Cop mit Restrespekt auf Streife…

Ich wünsche der 26-jährigen suspendierten Ex-Polizistin alles Gute!

Ach so: Einen Tip habe ich noch für all diejenigen, die Angst vor Team Wallraff und ähnlich arbeitenden investigativen Journalisten haben. Sei es bei der Polente, in Altenheimen, Fleischfabriken oder wo auch immer:

Macht euren Job ordentlich und behandelt Mensch und Tier so wie es sich gehört! Dann braucht ihr auch keine Angst vor verdeckten Kameras zu haben!!! Vielen Dank…

 

4+

Related Post

COMMENTS

  • iceangel iceangel

    „Macht euren Job ordentlich und behandelt Mensch und Tier so wie es sich gehört! Dann braucht ihr auch keine Angst vor verdeckten Kameras zu haben!!! Vielen Dank…“

    Dem gibt es nichts mehr hinzuzufügen, Red. Approve

    2+

Kommentar