Follow us on Facebook Follow us on Twitter

    • Die gefährlichsten Gangs der Welt


      0 Nicht möglich!
      Gangs und ähnliche Banden mit mafiaartigen Strukturen finden sich nahezu überall auf der Welt: In den Ghettos der USA und den Favelas Südamerikas ebenso, wie in den Hochhaus-Schluchten von Hightech-Metropolen wie Tokyo. Selbst deutsche Innenstädte sind nicht vor ihnen sicher. Gangs sind ein globales Problem, das scheinbar nicht unter Kontrolle zu kriegen ist.

      In Metropolen wie Los Angeles und Rio de Janeiro entwickelten sich in den vergangenen Jahrzehnten einflussreiche Straßengangs, die zum Teil militärisch straff organisiert sind. Diese beschränken sich längst nicht mehr darauf, ihr Revier zu verteidigen, sondern kontrollieren mittlerweile einen Großteil des Drogenhandels in ganz Amerika. Die Banden werden streng hierarchisch geführt, untergliedert sind sie meist in Hauptmänner, Soldaten und Anwärter. Nahezu jeder Jugendliche, besonders wenn er aus sozial schwachen Verhältnissen stammt, kann beitreten. Doch dann gehört er seiner Gang mit Haut und Haaren, Ausstieg oder Verrat bedeuten den Tod.

      Gangs gibt es aber nicht nur in den verarmten Stadtvierteln der großen Metropolen. Auch an Orten, wo man sie nicht vermuten würde, sind sie längst omnipräsent - selbst in US-Gefängnissen existieren gut organisierte Banden, die ihre Interessen rücksichtslos durchsetzen und dabei auch nicht vor Morden zurückschrecken.

      Doch Gangs sind längst kein rein amerikanisches Problem mehr - auch in Europa, Asien und Afrika finden sich solche kriminellen Gruppen, teilweise mit mafiaähnlichen Strukturen, die oftmals tief in Drogenhandel, Prostitution und andere Bereiche der organisierten Kriminalität verstrickt sind. In Deutschland werden beispielsweise immer wieder Mitglieder von Motoradclubs wie den „Hells Angels" oder den „Banditos" wegen krimineller Machenschaften angeklagt und verurteilt - in einigen Städten wurden die Motoradclubs daher sogar schon komplett verboten.

      Der 1948 im US-Bundesstaat Kalifornien gegründete „Hells Angels Motorcycle Club" entspricht zunächst nicht dem klassischen Bild einer Gang - der Club betrachtet sich als eine Art internationale Bruderschaft von Motorradfahrern, in der Grundwerte wie Ehre, Respekt und Treue großgeschrieben werden. Von den unterschiedlichen Bereichen organisierter Kriminalität wie Drogen- oder Waffenhandel distanzieren sich die Hells Angels offiziell.
      Gleichzeitig kam es in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder zu Verfahren gegen einzelne Mitglieder der Hells Angels. Die Anklagepunkte reichten dabei von Körperverletzung über Förderung der Prostitution und Drogenhandel bis hin zu Mord. Allein in Deutschland waren Ende des Jahres 2010 18 Mitglieder des Motorradclubs inhaftiert. Bereits seit Beginn der 1980er Jahre befinden sich die regionalen Gruppen des Clubs („Charters") unter verstärkter Beobachtung durch die bundesdeutschen Strafverfolgungsbehörden. In der Folge kam es bereits zu vier Verboten von Hells-Angels-Chartern in Deutschland: Der Charter Hamburg wurde 1983 verboten, der Düsseldorfer Charter im Jahr 2001, der Charter Flensburg 2010 und der Charter Pforzheim 2011.

      Vom Vietnam-Veteran zum Gangster
      1966 wurde der Motorradclub in Houston (Texas) gegründet und entwickelte sich rasch zu einer großen Gang. Die "Bandidos", ursprünglich überwiegend Veteranen des Vietnamkrieges, sind Harley-Davidson-Fans und unterscheiden sich von den "Hells Angels" lediglich durch ihre Kutten. Einige von ihnen sind dem kriminellen Milieu nicht abgeneigt. Immer wieder werden Mitglieder wegen Drogenhandels oder Mordverdachts festgenommen. Sowohl "Bandidos" als auch "Hells Angels" sind als reine Motorradclubs keine kriminellen Vereinigungen. Einzelne Clubs jedoch sind in Zuhälterei, Drogen- und Waffenhandel verstrickt. Die schwarzen Schafe unter den Motorradliebhabern sind es, die das Ansehen der Clubs negativ färben.

      weltderwunder.de
    • Neuer Blog-Eintrag

      ecktown

      Bandidos MC Germany

      Mit dem heutigen Datum, 24.11.14, hat sich das Chapter

      Bandidos Regensburg aufgelöst.

      Bandidos MC PR-Team

      ecktown 25.November 2014 11:28
      ecktown

      Lutz Schelhorn Presse HAMC Stuttgart:

      Rockertreffen in Mühlheims Willy-Brandt-Halle

      "Mit einem riesigen Aufgebot, zwei Kontrollstellen, Maschinenpistolen, Lichtmasten, mehreren Mannschaftswagen und Knastbus habe die Polizei für...

      ecktown 21.November 2014 18:42
      ecktown

      No Surrender MC Death Country

      Moin moin,

      Zu den Vorwürfen !
      Das Tunis ist kein Clubhaus.!
      Der Präsident von PC/Chapter No Surrender MC North Country ist kein regionaler Präsident. Er ist Präsident in seinem Chapter. !

      Das...

      ecktown 21.November 2014 16:20
      ecktown

      Bandidos MC Germany

      Mit heutigem Datum 20.11.2014 hat sich das Chapter "Bandidos Dortmund - Iron City" aufgelöst.

      Bandidos MC PR-Team

      ecktown 20.November 2014 23:11
    • Partyflyer


      Nikolausparty der 44er Berlin

    Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:20 Uhr.